Die Parsemains-Tipps
Wie kann ich meine Pflanzkarte wachsen lassen?

In einem Wort

1

Ich gieße ihn

Ich vergrabe meine Pflanzkarte flach unter 1 cm Erde in einem kleinen Topf oder im Freiland, wenn es die Außentemperatur zulässt. Ich gieße sie vorsichtig, aber reichlich. 

2

Ich pflege sie

In den folgenden Tagen achte ich darauf, dass das Papier feucht bleibt. Sobald sich die Triebe zeigen, stelle ich sie an einen sonnigen Ort (in der Nähe meines Fensters).

3

Ich sehe sie wachsen

Tag für Tag bewundere ich die Magie des Wassers und der Sonne auf meinen kleinen Pflanzen. Kann ich sie erkennen?

Weiterführende Fragen...

 

Sie beginnen mit der Aussaat? 

Hier sind einige unserer Tipps, wie Sie Ihre Parsemains-Papiere und -Grußkarten am besten in kleine Refugien verwandeln, um die Biodiversität in Ihren Gärten und Beeten zu steigern.

Wie kann ich meine Karte in Innenräumen keimen lassen?

1. die Puppenstube

In einen Blumenkasten oder einen Topf mit feuchter Erde legen Sie Ihre hübsche Karte. Parsemains flach aus und bedecken Sie sie dann mit einem Zentimeter Erde. Wenn Sie eine große Fläche haben, können Sie die Karte auch vorsichtig in kleine Zettel zerreißen und auf die gleiche Weise vergraben. Vermeiden Sie es einfach, die Karte mit einer Schere zu zerschneiden, da dies die wertvollen kleinen Samen auf der Karte beschädigen könnte. 

Gießen Sie nun vorsichtig, aber großzügig die Fläche, unter der Sie das Papier abgelegt haben. Überprüfen Sie, ob die Erdschicht, die das Papier bedeckt, noch vorhanden ist, wenn nicht, passen Sie sie an. 

Die Erde muss bis zum Auflaufen (dem Heraustreten der ersten Triebe) sehr feucht bleiben. Wenn Sie Ihre Karte in einen Topf gepflanzt haben, empfehlen wir Ihnen daher, eine Untertasse darunter zu stellen und diese jedes Mal mit Wasser zu füllen, wenn sie kurz davor ist, leer zu werden. Durch die Kapillarwirkung wird sich die Erde von selbst vollsaugen. 

Tipp: Puppenspiel
Tipp: Auftreten von Knollenblätterpilzen

2. vom Spross zur Pflanze

Zwei erste Blätter sind aufgetaucht: Es handelt sich um die Cotiledons, die, ähnlich wie unsere Milchzähne, bald verschwinden werden. Es ist an der Zeit, ihnen Sonne zu bieten und etwas etwas Gehaltvolleres zum Fressen.

Legen Sie sie auf eine dünne Schicht Blumenerde oder Gartenerde und stellen Sie sie in die Nähe einer guten Lichtquelle: möglichst unter ein Südfenster. Dieser Schritt ist wichtig, damit Ihre Sämlinge nicht "hochmütig" werden, d. h. wegen Lichtmangels verkümmern. Denken Sie in den folgenden Wochen daran, regelmäßig zu überprüfen, ob das Substrat feucht bleibt. 

3. das Umpflanzen ins Freiland

Sobald Ihre Pflänzchen vier weitere Blätter gebildet haben, sind sie bereit zum Pikieren und dann ins Freiland gesetzt zu werden.

Sobald die Außentemperaturen mild genug sind, können Sie Ihre Jungpflanzen vorsichtig voneinander trennen, wenn Sie sie auf dem Boden pflanzen, den Sie zum Blühen bringen möchten. Das verhindert, dass sie sich gegenseitig ersticken, und lässt ihnen genügend Platz, um sich bis zur Blüte zu entwickeln.

tipp: umpflanzen

 Unsere Tipps, wie Sie Ihre Karte im Freien wachsen lassen können

1. betrachten Sie die Jahreszeit

Wenn Sie sich dafür entscheiden, Ihre Karten direkt in den Boden zu säen, empfehlen wir Ihnen, die natürlichen Zyklen der Jahreszeiten zu berücksichtigen. 

Unsere Tipps: Im Herbst lassen die meisten Pflanzen ihre Samen fallen, und zwar in den Monaten September, Oktober und November. Um ihre Überlebenschancen zu maximieren, sollten Sie jedoch den ersten starken Frost abwarten. So können Sie sicherstellen, dass die Blumen erst im Frühling sprießen.

Der Frühling ist ebenfalls eine sehr gute Jahreszeit, um Ihre Wildblumensamen auszusäen. Sie sollten dann warten, bis die Gefahr von Frost gebannt ist: März, April, Mai.

Tipp: In welcher Jahreszeit
tipp: welche Umgebung förderlich ist

2. welche förderliche Umgebung?

Wildblumen werden sich an die meisten Bodenarten anpassen. Sie können Ihren Boden jedoch ein wenig vorbereiten, bevor Sie Ihre Papiere ausstreuen, damit Ihre Blumen eine gute Chance gegen andere Gräser haben. Dieser Schritt ist jedoch nicht unbedingt notwendig, da es eher darum geht, Ihr Biotop zu bereichern, als es zu ersetzen.

Was den Standort betrifft, so ist ein sonniger Bereich mit durchlässigem Boden immer vorzuziehen. Wenn Sie sie in der Nähe einer Wasserquelle aussäen, können sie Trockenperioden überstehen.

3. lass die Natur machen...

Ihre gekeimten Karten sollten mindestens in den ersten vier bis sechs Wochen nach Beginn der Keimung feucht bleiben. Wiesenblumen sind recht einfach und tragen auf natürliche Weise ohne Pflege zu wachsen.

Sie müssen nur noch der Zeit und der Natur ihren Lauf lassen. Schon bald können Sie Ihr kleines Stück Blumenfeld bewundern.

Sie hatten nicht nur viel Spaß, sondern haben auch aktiv zum Erhalt der lokalen Flora beigetragen. Schmetterlinge, Bienen und andere bestäubende Insekten sind nun an der Reihe...

 

tipp: lass die natur machen
Nach oben blättern